Der Gropius-Drücker und andere Türklinken der Moderne

Die Metallwarenfabrik Ernst Wagener, Solingen

Firmengeschichte

Spezialisiert war die 1903 gegründete Firma Ernst Wagener auf die Herstellung einschlägiger Metallguss-Artikeln jeglicher Art, roh und bearbeitet. Sie firmierte als Spezialfabrik für feine Baubeschläge und hat bis in die 1970er Jahre in Solingen existiert.

Dessauer Bauhausdrücker

Die Firma Wagener lieferte 1926 die von Walter Gropius entworfenen Drücker-Garnituren für das Bauhausgebäude und die Meisterhäuser in Dessau. Die Drücker wurden von Wagener anschließend unter der Modellnummer 965 als "Dessauer Bauhausdrücker" angeboten, was ab 1929 zu einem erbitterten Rechtsstreit mit der Firma S. A. Loevy führte. Ab 1930 bot die Firma einen kleineren Bauhausdrücker aus Weißbronze als Modell Nr. 982 gemeinsam mit einer Fensterolive Modell Nr. 989 und einem Pendeltürgriff Modell Nr. 1131 an. Gleichzeitig waren die Drücker als Modell Nr. 1030 bis 1039 mit farbigen Triolithgriffen erhältlich. Um 1936 verschwanden die Bauhausdrücker wieder aus den Wagener-Katalogen. Die Beschläge der Firma wurden teilweise mit einem Stempel "E.W.S." gekennzeichnet.

Wagener zählte Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre auch zu den bedeutendsten Herstellern der so genannten Frankfurter Normendrücker, die auf Entwürfe von Ferdinand Kramer zurückgehen.

Sonderliste F von 1930
Katalog nach 1930

Copyright 2001-2017 by Harald Wetzel